Navigation

Quanteninterferenz-Visibilitätsspektroskopie in Zwei–Farb-Photoemission – akzeptiert in Phys. Rev. Lett.

Wenn Zwei-Farb-Femtosekunden-Laserpulse mit Materie wechselwirken, können Elektronen durch verschiedene Anregungspfade emittiert werden, die aus unterschiedlichen Kombinationen von Photonen der jeweiligen Farben bestehen. Quanteninterferenz zwischen diesen Pfaden führt zu einer starken Oszillation des photoemittierten Elektronenstroms, die experimentell durch ihre Sichtbarkeit (Kontrast) charakterisiert ist. Wir untersuchen die Sichtbarkeit der Quantenpfad-Interferenz über einen fast oktavübergreifenden Wellenlängenbereich der fundamentalen (ω) Femtosekunden-Laserpulse und ihrer zweiten Harmonischen (2ω). Die Photoemissionen zeigen Interferenzen mit hoher Sichtbarkeit (90% ± 5%) mit einer bemerkenswert konstanten Verteilung über den gesamten gemessenen Wellenlängenbereich. Darüber hinaus stellen wir fest, dass wir durch Variation des relativen Intensitätsverhältnisses der beiden Farben die Sichtbarkeit zwischen 0% und nahezu 100% variieren können. Diese Methode der Quanteninterferenz-Visibilitätsspektroskopie zeigt breite Anwendungen in Physik, Chemie und Quanten-Engineering und wurde zur Veröffentlichung in Physical Review Letters akzeptiert.